Über mich

Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer,

Sie möchten wissen, warum ich nochmals für den Landtag kandidiere.

In der Zeit von 2005 bis 2012 war ich Ihr Landtagsabgeordneter und habe bewiesen, dass ich viel für die Stadt Düsseldorf und ihre Bürger erreichen kann, wie z. B. im Verkehrsausschuss, in dem es mir gelungen ist, die Wehrhahnlinie schneller bewilligt zu bekommen und auch einen erheblich höheren Zuschuss in Höhe von ca. 60 Mio. Euro für dieses Projekt zu erkämpfen.

In meiner Zeit im Rechtsausschuss habe ich mit dazu beitragen können, dass unser Stadtgefängnis Ulmer Höh‘ in die Nähe des ISS-Doms auf Ratinger Gelände umziehen konnte. Die weitere Verkehrsanbindung der B8N lag mir am Herzen und auch hier erfolgte der Ausbau.

Im Jahre 2007 gelang es, die Nettoneuverschuldung des Landes auf Null zu führen. Es gelang darüber hinaus viele 1.000 Lehrer einzustellen, die für die Ausbildung unserer Kinder sehr förderlich sind.

Das Hochschulfreiheitsgesetz wurde geschaffen, welches den Hochschulen die Möglichkeit gab, Geld in eigener Initiative zu verwalten und auch einzusetzen. Hierdurch konnten Lehrstühle, Mitarbeiterplätze und anderes gefördert werden.

Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass tatsächlich in dieser Zeit vieles bewegt wurde.

Für Düsseldorf gibt es weiterhin viel zu tun:

Im Norden wird ein Dauerthema nach wie vor der Düsseldorfer Flughafen sein, der durch seinen Betrieb zum einen der größte Jobmotor NRW’s ist, jedoch auch die Anwohner in nicht unerheblicher Form belästigt. Hier ist für einen fairen Ausgleich der Interessen zu sorgen und die Anwohner gemäß dem Angerlandvergleich und auch im übrigen gegen Lärm und Emissionen zu schützen, ohne die Stellung des Flughafens zu gefährden.

Der RRX wird auch eines der bedeutenden Themen sein. Hier ist darauf zu achten, dass ein Ausgleich der Interessen zwischen Bürgerschaft und Nutzern sowie der Deutschen Bahn herbeizuführen ist. Eine Lärmminderung ist hier dringend geboten.

Das Land NRW möchte Schloss Kalkum verkaufen. Hier ist die Nutzung für einen neuen Eigentümer festzuschreiben. Der Park ist freizuhalten und die Nutzung für Bürgerveranstaltungen, wie sie derzeit erfolgen, ist sicherzustellen.

Leider steigen die Einbruchszahlen in Düsseldorf erheblich. Es ist wichtig und richtig, mehr Polizeibeamte einzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass auch eine entsprechende Präsenz in der Öffentlichkeit erfolgt. Der Bürger darf nicht das Gefühl haben, dass das Thema Sicherheit beim Staat zu kurz kommt.

Wir benötigen einen robusten Staat, der unsere Demokratie und unsere Freiheit schützt und dies möglichst ohne weitere Neuverschuldung. Der Verschuldungsgrad des Landes ist zu senken.

All dies geht! Dies hat die CDU in der Zeit von 2005 bis 2012 bewiesen.

Der Staat muss seine eigenen Werte ernst nehmen und durchsetzen. Hierfür werde ich mich einsetzen. Ich setze daher auf Ihre Stimme und Ihr Vertrauen.

Ihr Olaf Lehne

Persönliches

Verheiratet, 2 Kinder, einen Hund

Berufliches

Selbstständiger Rechtsanwalt in der Düsseldorfer Altstadt

Politisches

1989 – 2005 Mitglied des Stadtrates der Landeshauptstadt Düsseldorf
2005 – 2012 Mitglied des Landtages des Landes Nordrhein-Westfalens
Seit 2014 Mitglied des Stadtrates der Landeshauptstadt Düsseldorf

Mitgliedschaften und ehrenamtliches Engagement

Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Düsseldorf
Vorstand und Mitglied des Vereins Yad Vashem Deutschland
Mitglied des Aufsichtsrates der Kliniken der Sana Stadt Düsseldorf GmbH
Aufsichtsratsmitglied der IDR (Industrieterrain Düsseldorf-Reisholz)
Stellvertretendes Verwaltungsratsmitglied der Stadtsparkasse Düsseldorf
Senator der Karnevalsgesellschaft Till’s Freunde
Senator der Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß
Mitglied der Düsseldorfer Jonges
Mitglied des Industrie-Clubs
Mitglied der Haifa-Foundation