Zugausfälle und Verspätungen sind ein großes Ärgernis für Fahrgäste in Nordrhein-Westfalen. Auf vielen Linien im Schienenpersonennahverkehr hat die Unzuverlässigkeit für Fahrgäste ein inakzeptables Maß erreicht. Die Landesregierung nimmt dies nur müde zur Kenntnis.

Personalmangel, krankheitsbedingter Ausfall, Streckenstörungen, Fahrzeugausfall: Die Eisenbahnunternehmen müssen ihre Verpflichtungen erfüllen und genügend Personal vorhalten. Auch der Infrastrukturbetreiber Deutsche Bahn muss Störungen schneller beheben. Wenn alle Strafzahlungen aber nichts helfen, müssen Verbünde zum letzten Mittel greifen und einen Verkehrsvertrag kündigen.

Für die wettbewerblichen Ausschreibungen muss in Zukunft das Ziel sein, unseriöse Angebote schwarzer Schafe am Markt konsequent und rechtssicher auszusortieren. Erfahrung und Zuverlässigkeit müssen ein höheres Gewicht gegenüber dem billigsten Preis bekommen. Das ist soziale Marktwirtschaft im Interesse von Fahrgästen, Beschäftigten und Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr.