Bildung

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland, in dem pro Kopf am wenigsten Geld für Bildung ausgegeben wird. Für die Schüler, Lehrer und Eltern ist die derzeitige Situation alles andere als angenehm, teilweise ist sie sogar unerträglich. In NRW gibt es zu wenige Lehrer, zu wenige renovierte und funktionstüchtige Schulen, zu wenig Technik.

G-8 war gut gemeint, wurde jedoch viel zu kurzfristig eingeführt und ist für die Mehrzahl der Schüler nicht förderlich. Bei den derzeit vorhandenen Lehrmethoden und Lehrmitteln sowie dem Lehrpersonal ist der Stoff den Schülern nicht adäquat zu vermitteln. Insofern ist der Vorschlag der CDU vernünftig, dort G-8 fortzuführen, wo es funktioniert. Die besseren Schüler können hier gefördert und eher zum Abschluss gebracht werden. Die meisten Schüler jedoch benötigen 9 Jahre, die man ihnen auch gewähren sollte.

Die Landesregierung hat beim Thema Inklusion vollständig versagt. Die Art und Weise der Umsetzung der Inklusion sorgt lediglich dafür, dass die Behinderten, die übrigen Schüler, als auch die Lehrer und Eltern völlig überlastet sind, der Lehrstoff nicht mehr ausreichend vermittelt werden kann und eine Integration der Behinderten leider kaum möglich ist. Hiermit ist dem System insgesamt nicht gedient; es schädigt den Einzelnen erheblich.
Besser wäre es, wenn die Förderschulen weiter ausgebaut würden und die Behinderten in den Förderschulen entsprechende Förder- und Aufbauprogramme erfahren würden, die individuell auf jeden einzelnen Schüler zugeschnitten sind. Durch die Zerschlagung der Förderschulen findet jedoch genau das Gegenteilige statt. Der normale Unterrichtsverlauf wird in erheblicher Form erschwert und behindert. Dies ist keinem Lehrer, Schüler und auch den Eltern nicht zuzumuten.