Kategorie: Verkehr

Bundesverkehrswegeplan 2030: Planloser NRW-Verkehrsminister

Nie hat es mehr Mittel für Bundesfernstraßen gegeben und nie stand Nordrhein-Westfalen so planlos da wie heute. Daher muss jetzt zügig und transparent ein Plan auf den Tisch. Schon seit dem 16. März 2016 ist bekannt, dass Nordrhein-Westfalen rund 14 Milliarden Euro zum Ausbau der Bundesfernstraßen bekommen wird. Aber bis heute hat NRW-Verkehrsminister Groschek keinen Plan entwickelt, wie diese Summe auch verbaut werden kann. Dazu hat die CDU-Landtagsfraktion einen entsprechenden…

Bürgernahe Verkehrspolitik für Düsseldorf

Eine bürgernahe Verkehrspolitik für Düsseldorf setzt eine vernünftige Planung voraus. Nur mit dementsprechenden Planungen sind die notwendigen Zuschüsse des Bundes auch zu erhalten. Rot-Grün im Land ist im Tiefschlaf und mögliche Fördermittel werden nicht abgerufen. Ein vernünftiges gesundes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer (Luft, Schiene, individual Verkehr und Wasserstraßen) ist erforderlich.   Der öffentliche Personennahverkehr ist auszubauen. Die U-Bahn-Trassen sind ein voller Erfolg. Die CDU fordert eine schnelle Umsetzung der Straßenbahnlinie U81…

Landesregierung nimmt Zugausfälle tatenlos hin

Zugausfälle und Verspätungen sind ein großes Ärgernis für Fahrgäste in Nordrhein-Westfalen. Auf vielen Linien im Schienenpersonennahverkehr hat die Unzuverlässigkeit für Fahrgäste ein inakzeptables Maß erreicht. Die Landesregierung nimmt dies nur müde zur Kenntnis. Personalmangel, krankheitsbedingter Ausfall, Streckenstörungen, Fahrzeugausfall: Die Eisenbahnunternehmen müssen ihre Verpflichtungen erfüllen und genügend Personal vorhalten. Auch der Infrastrukturbetreiber Deutsche Bahn muss Störungen schneller beheben. Wenn alle Strafzahlungen aber nichts helfen, müssen Verbünde zum letzten Mittel greifen und…

Blockierter Lückenschluss der A1: Mit Groschek gibt es Stau statt Bau

Verkehrsminister Groschek fordert landauf landab mit markigen Worten den Ausbau von Straßen und kommt seinen großspurigen Ankündigungen nicht nach. Beispiel Nadelöhre: Nie waren die Staus in Nordrhein-Westfalen länger als heute. Seit 2012 hat sich die Staulänge in Nordrhein-Westfalen mehr als verdoppelt. Ein Grund dafür sind sogenannte Nadelöhre durch fehlende Lückenschlüsse, wie zum Beispiel der Ausbau der A 1 zwischen Blankenheim und Kehlberg in Rheinland-Pfalz. Dieser A1-Lückenschluss steht im vordringlichen Bedarf…

RRX: Deckellösung wird geprüft

Antrag zum RRX im Stadtrat durchgebracht! Die Deckellösung wird weiter geprüft! Nun muss die Bahn über die Machbarkeitsstudie hinaus weiter planen! Einstimmige Entscheidung des Stadtrates bei einer Enthaltung (Oberbürgermeister)! Im Anschluss an die Abstimmung meinte er, er wisse schon alles aus dem runden Tisch. An diesem soll er aber garnicht oder nur wenig teilgenommen haben. Hoffentlich setzt er sich auch mit der Kraft für die Weiterplanung ein, die er für…

RRX: Lärmschutz in Angermund

Hier ist für Anwohner an der Trasse der bestmögliche Lärmschutz erforderlich. Lärm schädigt die Gesundheit und insofern sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Bahn bei Neubaumaßnahmen auch das Bestmögliche für die Bürger erreicht. Dies bedeutet z.B. für Angermund, dass eine Deckellösung das optimale Mittel ist und auch gefördert werden muss, da hier historisch eine Gestaltung des Stadtteils entweder durch Spaltung zu Lasten des Bürgers oder zum Wohle des Bürgers…

Groschek-Schranke auf der A1-Brücke bei Leverkusen: Verkehrsminister hält seine Schranke für „Investition in Bundesfernstraßenbau“

Minister Groschek betreibt wieder einmal politischen Etikettenschwindel und trickst mit Zahlen. Die Lkw-Sperre auf der Leverkusener Brücke soll laut Groscheks Aussage rund 4,9 Millionen Euro kosten. Nun stellt sich heraus, dass davon bisher schon 2,2 Millionen Euro als „investive Mittel für den Bundesfernstraßenbau“ verbucht wurden. Dies hat der Minister nur auf Nachfrage zugegeben. Die Mittel werden also nicht in den Straßenbau, sondern in eine Straßensperre gesteckt, die für neue Staus…

Verkehrsunfallstatistik 2016: Minister Jäger kommt nicht aus dem Tief

Pannenminister Jäger bekommt die Situation auf den Straßen nicht in den Griff. Seit Jahren verkauft er seinen personalintensiven Blitz-Marathon als Allheilmittel gegen Raser und wird jedes Jahr aufs Neue von den Unfallzahlen eingeholt. Dass die Zahlen nach jahrelangem Negativtrend auf hohem Niveau stagnieren, kann kein Erfolg sein. Einmal mehr zeigt sich, dass Jägers Blitz-Marathons keine nachhaltigen Erfolge erzielen. Anstatt auf intelligente Geschwindigkeitskontrollen umzuschwenken, wie es die Gewerkschaft der Polizei fordert,…